COMMUNITY ROCKBANDS

DAS NETZWERK FÜR INTERNATIONALE ROCKBANDS UND MUSIKER



Allman Brothers Tribe.

Oder ... The Kings of Blues ... wie sie sich an diesem eindrucksvollen Abend herausstellten.



Der Sound-Check dauerte etwas länger. Ist eben so, wenn die Technik sieben Musiker in 24 Kanäle einstrippen muss.
Macht nichts, der Termin war ja auf 20.00 Uhr festgesetzt. Ein bisschen Zeit, etwas über die die Musiker zu erzählen.

Rob Kersten Zang, der Sänger und die Bluesharp der Band versteht es, das Publikum zu motivieren. Und wer könnte es besser als er, die Leute in die Welt von New Orleans und Mississippi zu entführen. Das zeigten auch die vielen Polizei-Einsatzwagen, die heute verdächtig lange Präsenz zeigten und der tollen Musik der Niederländer zuhörten. Alles friedlich und gut. Eben Blues.

Die zwei Männer mit den Gibson-Gitarren. Koos Cornelissen, der die fetzigen Solos in die Runde Zuhörer haucht.

Karel de Greef, den wir im Lauf des Abends Goldfinger nannten, weil bei seinen Solos und Einlagen immer wieder der klassische Slide zum Einsatz kam. Einfach super cool.


Ruud Sempel als Bassgitarrist und Joost Egmond an Hammond und Piano: Sie sind die ruhigen Jungs der Truppe, die den perfekten Untergrund schafften, der notwendig ist für einen guten satten Blues. Ganz große Komplimente von den Sound-Technikern.


Und gleich zwei Drummer. Harrie Hofmans am Schlagzeug und Willy van Gorp an der Percussion. Wenn man aufpasst, sieht und hört man, dass sie fast nie gleichzeitig spielen, sonder einer in den anderen hinein und umgekehrt. Etwas ganz Besonderes, dass sich toll und perfekt anhört.




So. Punkt 8 Uhr und ab gehts.

 



Es dauert genau fünf Sekunden ...
und das Publikum hatte den Blues begriffen,
hatte ihn inhaliert, tief eingesogen
und wollte nichts anderes mehr als Blues
.


So einfach geht das, wenn man es kann. 

Tobender Applaus und ganz ehrliche Hochachtung !




Fachleute von fern.

Im Laufe des Abends bemerkten wir in der Nähe des Mischpults einen netten Mann mit bluesiger Wildlederjacke. Wir kamen ins Gespräch und hörten, dass er ein echter Kenner ist und extra wegen den Allmans von weit angereist war. Marc aus dem Blues-Fanatker-Lager Van Morrison, mit dem wir gerne Kontakt pflegen. Dann war da noch ein Musik-Manager aus Köln, den wir leider nicht kannten. Wir werden es aber herausfinden. 

Ein paar Chefs der GAAA und Ärzte der IPPNW waren auch unter dem Publikum. Eine lustige Gesellschaft und alle infiziert von der unheilbaren Krankheit ABT-NL-BLUES.
 



Kinder sind immer das Wichtigste.

Wenn wir uns die Kinder vor der Bühne anschauen, wie sie auf der großen Veranstaltungswiese herumtollen, dann wissen wir, dass wir Recht haben.

Musiker sind gegen Atombomben, weil sie ihre Kinder und Enkelkinder haben, deren Wohl und Schutz die absolute Pflicht aller Erwachsenen ist.



Das Video wurde von einem Gast mit einem Handy aufgenommen. Entschuldigen Sie deshalb die schlechte Ton- und Bildqualität ... Das Video soll nur die Stimmung des Konzerts wiedergeben.


Und zum Schluss noch einmal:
The King of Blues, wie wir Rob aus Eindhoven ab sofort nennen,
ob es ihm Recht ist oder nicht.
Die Redaktion





Bild-Link zu ihren Songs in You Tube.